Blog im MuP-Layout

Der Blog ist nun endlich auch im gleichen Layout wie die Homepage und es existieren nun auch Verlinkungen in beide Richtungen, also vom Blog auf die Homepage und umgekehrt. Die Blogeinträge sind noch nicht sehr hübsch, aber werden zumindest vollständig dargestellt. Wenn noch jemanden ein Fehler oder eine Unschönheit auffällt darf er/sie sich gerne melden. Entweder per Kommentar oder per Mail 😉

sag Cheese!

Wir haben nun nach einer kleinen Odysee endlich einen Fotografen gefunden, der unseren Vorstellungen entspricht: Joachim Schmitt. Er macht nicht nur die Standards, hat Zeit und ist preislich auch attraktiv und auch unser Treffen mit ihm heute Abend war sehr angenehm. Jetzt noch die letzten Modalitäten klären und dann können wir auch an das Thema einen Haken machen 🙂

Homepage online

Unsere Hochzeitshomepage ist seit gerade Online. Das Layout ist an die Einladungskarte angelehnt. Irgendwann in den nächsten Tagen, wenn Philipp dazu kommt, dann stellen wir auch noch das Design vom Blog um. Vorher müssen aber die Inhalte der Homepage vollends vervollständigt werden 😉

Essen und Trinken – gebongt!

Die Lieferanten für Essen und Trinken stehen nun auch fest. Beide haben uns den Termin bestätigt und somit stehen die Chancen, dass es mehr als Wasser und Brot gibt relativ gut 😉

Die eigentlichen Arbeit in dem Themenblock steht jedoch noch an: Die Menü- und Getränkekarte zusammen zu stellen… Mal schauen, ob wir für jeden Geschmack etwas finden 😉

Fotografen,… ein Auf- und Ab

Das Thema Hochzeits-Fotograf ist deutlich schwieriger, als erwartet: Da sind verschiedene Themen unter einen Hut zu bringen:

  • Einerseits sollen uns die Bilder zuerst mal gefallen. Als passionierter Hobbyfotograf weiß man schon, auf was man achten muss… Die „Standards“ bekommen wohl auch die allermeisten hin, aber auf die Details achtet nicht jeder Fotograf und die machen es dann eben oft aus…
  • Die Bildsprache von den Bildern muss zum eigenen Stil passen. Wenn man selbst kitschige sehr weichgezeichnete Bilder nicht mag, der Fotograf aber dieses Mittel gerne einsetzte, dann wird’s wohl eher nix,…
  • Der Fotograf muss an dem gewünschten Termin Zeit haben, was angesichts dessen, dass Hochzeits-Hochsaison ist, nicht immer einfach ist…
  • Der Preis muss in einer Relation stehen… Die Billigen schließen sich meistens schon durch die obigen Kriterien aus, es gibt aber auch Fotografen, die wollen zur Grundgebühr von 500€ weitere 200€ für die Stunde. Wenn man 2h Shooting macht und dann fertig ist, dann mag das noch OK sein (wobei man das auch in ähnlicher Qualität für die Hälfte bekommt), aber mit  Portaits, Dokumentation des Gottesdiensten und einigen Familienbildern und den Pausen dazwischen, die ebenfalls bezahlt werden wollen kommt man dann schnell mal auf 2000€.
    Ein anderer Fotograf macht das Shooting ziemlich günstig, möchte dann aber pro Abzug bezahlt werden. Bei Preisen von 15€ fürs Bild wird es auch ziemlich schnell teuer. Von den 1200€ für ein Fotobuch mal ganz abgesehen…

Daher fragt man bei verschiedenen Fotografen an und fordert Preise und Beispiele an. Leider lässt sich das Ganze nicht super schnell entscheiden und so kann es dann passieren wie es uns passiert ist: Wir haben uns dann endlich für einen Fotografen entschieden und dann stellt sich heraus, dass er seinen Terminkalender nicht im Blick hatte und doch keine Zeit hat…

Dann fragt man den nächsten Fotograf für ein persönliches Kennenlernen an: Der hat in der Zwischenzeit natürlich weitere Anfragen bekommen und wir rutschen in der Reihenfolge eins nach hinten. Sein Kollege, der sonst kleinere Hochzeiten fotografiert hätte noch Zeit. Wir werden es uns anschauen.

Wir lernen aus der ganzen Geschichte: Wir müssen schneller entscheiden,…

 

Ich sehe was, das du nicht siehst und das ist GRÜN…

… heute sind endlich unsere lang ersehnten Briefumschläge mit der Post gekommen. Jetzt können wir endlich die Einladungen verteilen… 🙂

image

Wir hätten nicht gedacht, dass es so ein Kampf gibt, bis wir die Briefumschläge haben. Bestellt haben wir sie vor fast zwei Wochen bestellt und eigentlich sollten sie „sofort lieferbar“ sein. Kurz nach der Bestellung kam dann eine Mail, dass es Verzögerungen gibt und die diese Woche kommen sollen. Nachdem sich gestern immer noch nichts geregt hatte und es auch keine Hoffnung gab, dass sie noch rechtzeitig ankommen, haben wir den Grünton der Umschläge in einen lieferbaren geändert… Eigentlich sollte uns auch noch eine Bestätigungsmail zugehen. Die kam nicht, dafür aber endlich das Paket! 🙂

5 breit, 1,6 dick und 16,8 bzw. 19,4 Millimeter im Durchmesser

Das sind die Maße unserer Investition fürs Leben, die wir heute Mittag getätigt haben: Die Eheringe sind bestellt und werden Ende Juli geliefert. Vorher müssen wir uns noch über den Text für die Gravur im Klaren werden 😉

Mehr, als die Maße und dass sie nicht aus Gold sind, verraten wir über die Ringe aber noch nicht 😉

Erwähnenswert ist jedoch noch, dass wir zuerst bei einem großen Juwelier waren und zwar eine riesige Auswahl hatten, aber von der Menge und Vielfalt erschlagen waren. Danach sind wir zur Pforzheimer Trauring Manufaktur gefahren und wurden dort deutlich besser beraten: Wir wurden systematisch Schritt für Schritt durch den Auswahlprozess geführt und haben Form, Dicke, Durchmesser, Breite und Material nacheinander ausgewählt. Wir haben uns gut aufgehoben gefühlt und auch die Preise haben uns auch positiv überrascht

Die Voraussetzungen für ihre Eheschließung sind erfüllt

image

… wir dürfen heiraten und zwar standesamtlich am 26.09.2013 im Sitzungssaal Bad Wildbad!
Und wir freuen uns jetzt schon darauf…

Insgesamt war die Anmeldung zur Eheschließung relativ schnell erledigt: Wir waren kurz vor drei im Rathaus in Calmbach, haben die beglaubigten Abschriften unserer Geburtsurkunde überreicht, die Standesbeamtin hat sie gelesen und die Daten nochmal abgeglichen. Die Frage nach der Namensgebung war auch schnell beantwortet: Monja wird ab dem 26.9.2013 Monja Fleck, geb. Gerstheimer heißen. Noch das Stammbuch ausgesucht und unterschrieben und schon war das „Aufgebot gemacht“. Nach 25 Minuten haben wir das Rathaus wieder verlassen.

Da der angebrochene Mittag genutzt werden wollte haben wir uns noch auf den Weg nach Pforzheim gemacht. Dazu gibts aber einen separaten Artikel 😉